Büroneubau schreitet voran

Der Anbau der Firma Egginger Naturbaustoffe schreitet zügig voran. Nachdem die Fassade bereits im Juli fertig gestellt werden konnte, wird der Holzständerbau jetzt von innen weiter ausgebaut, es werden schon die Vorbereitungen für den Lehmputz getroffen. Das Gebäude wird selbstverständlich mit natürlichen Baustoffen errichtet. Die Baustelle kann jederzeit zu unseren normalen Öffnungszeiten besichtigt werden!

Nach dem Ausschieben des Bauplatzes und Auskoffern des Untergrundes wurde zuerst eine Schalung aus Glasschaumplatten errichtet, diese dient gleichzeitig als Perimeterdämmung und als Schalung für die Bodenplatte. Dann wurde Glasschaumschotter als Dämmung unter der Bodenplatte und kapillarbrechende Schicht eingracht. Auf den Glasschaumschotter wurde dann die Betonbodenplatte gegossen.

Ein paar Wochen später lieferte die Zimmerei die vorgefertigten Holzständerbautafeln und den Dachstuhl. Diese Wandelemente bestehen nur aus den Holzständern und einer außenliegenden, sägerauen diagonalen Holzschalung zur Aussteifung (Statik). Auch im weiteren Wandaufbau werden keine leimhaltigen Platten verwendet, wie sonst im Ständerbau oft üblich. Durch die Vorfertigung waren Wände und Dach innerhalb weniger Tage montiert.

Etwas länger dauerte dann die Abdichtung des Daches mit der Unterdeckbahn von pro clima und die Spänglerarbeiten am Dach.

Nachdem das Dach fertig war, galt es, die Fassade dicht zu machen. Dazu wurde die sägeraue Holzschalung mit einer Wandschalungsbahn von pro clima versehen, auf diese wurde dann die hinterlüftete Holzfassade geschraubt. Die Fassade besteht großteils aus einfachen sägerauen Fichtenbrettern, die dann vergrauen werden. Der markante Eingangsbereich hingegen wurde mit Schwedenrotfarbe von AURO gestrichen, die Untersicht des Vorbaus mit weißer Standölfarbe von Kreidezeit. Die Fenster aus heimischer Lärche wurden mit AURO-Öl behandelt.

Während das Gebäude, das später die Büros der Firma Egginger und den neuen zentralen Eingangsbereich enthalten wird, nun von außen im Prinzip fertig war, hatte sich seit dem Aufstellen der Holzwände im Inneren noch nichts verändert. Der nächste Schritt war das Ausdämmen der Holzständerwände und des Daches von innen mit ThermoJute 100 Plus und dem anschließenden Aufbringen der Dampfbremse DB+ von pro clima an den Außenwänden. Hierauf wurde sowohl an den Außenwänden als auch an der Decke eine Querlattung für die Elektroinstallation aufgebracht, diese Lattung wurde ebenfalls mit ThermoJute ausgedämmt.

Nun konnten die Wände wiederum einer sägerauen Holzschalung versehen werden, auf welche dann die Schilfstuckatur als Putzträger für den Lehmputz aufgebracht werden wird. An der Decke wurden magnesitgebundene Heraklithplatten als Putzträger für den Lehmpoutz aufgebracht.

Als nächstes werden dann die Wände und Decken mit Levita Lehmputz verputzt werden, bevor dann mit dem Bodenaufbau begonnen werden kann. Wir werden Sie auf dem laufenden halten, wie es weiter geht!

Dämmung mit Glasschaumschotter
Dämmung mit Glasschaumschotter
Aufstellen der ersten Wände
Aufstellen des Dachstuhls
Unterdeckbahn und Lattung
Ständerwände innen
Dampfbremse an den Außenwänden
Fassadengestaltung
Ansicht Neubau